Sonntag, August 20, 2017
Recht Gesetz Juraserv
DAS JURISTISCHE INFORMATIONSPORTAL DER JUDIKATOREN

USK 18 Logo Spieleverkauf
Ist es nach deutschem Recht gesetzlich erlaubt, Computerspiele mit der Altersfreigabe USK 18 (FSK 18) über das Internet zu verkaufen?
Anlass hierfür ist das vermehrte Auftreten von Abmahnungen durch Rechtsanwaltskanzleien wegen eines wettbewerbswidrigen Verhaltens durch das vermeintlich rechtswidrige Anbieten von Computerspielen im Internet. Auf der anderen Seite gibt es jedoch zahlreiche Angebote bei eBay, Amazon  & CO. - wie kann also ein rechtssicherer Verkauf von Games erfolgen?
 
Die Kurzantwort hierauf lautet: Der Verkauf von Computerspielen mit einer Altersfreigabe von über 18 über das Internet ist nur dann erlaubt, wenn sichergestellt ist, dass die Abgabe nicht an Jugendliche unter 18 Jahren erfolgt.
Die neuen Spielekonsolen Playstation 4 und Xbox One sind gerade auf den Markt gekommen. Diese werden teilweise in Packages bzw. Bundles mit Spielen ausgeliefert, die teilweise wieder verkauft werden sollen. Doch dürfen Blockbuster Titel wie Killzone, Battlefield 4, Call of Duty: Ghosts im Internet weiter verkauft werden? 
Es gibt bereits zahlreiche Abmahnungen mit empfindlichen Kosten für Anbieter von Computerspielen mit einer USK-Altersfreigabe ab 18 Jahren auf Plattformen wie Ebay und Co.
 
Sind diese Abmahnungen rechtens? Wie sollte man darauf reagieren?
 
 
Beim Verkauf von Computerspielen über das Internet ist Vorsicht geboten.

Rechtliche Grundlage

Der Verkauf von USK 18 eingestuften Games über das Internet ist verboten, wenn keine geeignete Altersprüfung erfolgt.
 

Einstufung der Games

Das deutsche Recht sieht den Schutz von Jugendlichen vor gewaltverherrlichenden Computerspielen vor. Dies wird als Altersfreigabe bezeichnet, für welches Alter ein Computerspiel geeignet ist. Das USK Siegel ist keine Pflicht, jedoch dürfen Spiele ohne eine Einstufung generell nur an Volljährige verkauft werden. Die Einstufung für welches Alter ein Game geeignet ist, erfolgt durch die Freiwillige Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware GmbH (USK).
 
Aus dieser Einstufung ergeben sich Beschränkungen für die Abgabe und den Verkauf an Jugendliche.
 
Gemäß den Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes darf aufgrund:
- der Einstufung als USK 18 Computerspiel (FSK 18 Einstufung),
- keiner erfolgten Alterseinstufung nach USK, FSK oder
- einer Indizierung
der Verkauf nur an volljährige Personen erfolgen.
 
Ein Verstoß gegen diese Bestimmungen kann sowohl strafrechtlich geahndet werden als auch wettbewerbsrechtliche Konsequenzen haben.
 

Welche Spiele fallen unter das Jugendschutzgesetz?

Gemäß § 1 Abs. 2 Jugendschutzgesetz (JuSchG) zählen handelsübliche Computerspiele und Konsolen-Games, die auf einem physischen Datenträger geliefert werden, zu den Trägermedien im Sinne des Jugendschutzgesetzes. Für diese finden dessen Vorschriften Anwendung.
 
Hingegen sind sogenannte Download-Games bzw. Computer und Konsolenspiele die nicht einem Datenträger festgehalten werden (Onlinespiele, Browser Games), meist keine so genannten Trägermedien, sondern Telemedien. Diese unterfallen damit nicht dem Jugendschutzgesetz. Für sie gelten landesrechtliche Regelung und der Jugendmedien-Staatsvertrag in Verbindung mit dem §16 JuSchG. Sie fallen unter die Zuständigkeit der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM):
„Online-Downloadmöglichkeiten und Trailer oder Demo-Versionen von Spielen werden ebenfalls vom JMStV erfasst.“ 1
Hierzu zählen aber nicht die Spiele wie „World of Warcraft“ deren Spielewelt zwar im Internet ist, die jedoch auf einem Datenträger (einer DVD) vertrieben werden2.
 

Altersklassen-Kategorien

§ 12 Jugendschutzgesetz (JuSchG)  schreibt vor, dass Datenträger mit Spielen einem Kind oder Jugendlichen in der Öffentlichkeit nur nach Freigabe der obersten Landesbehörde oder einer Organisation der freiwilligen Selbstkontrolle (wie die USK) zugänglich gemacht werden dürfen. Dies umfasst auch den Verkauf an nicht volljährige Personen. §12 Abs. 2 JuSchG ist eine entsprechende Kennzeichnung für die Altersfreigabe anzubringen und auf diese hinzuweisen.">3
 
Es gibt folgende Alterseinstufungen gem. §14 JuSchG:
1. „Freigegeben ohne Altersbeschränkung“,
2. „Freigegeben ab sechs Jahren“,
3. „Freigegeben ab zwölf Jahren“,
4. „Freigegeben ab sechzehn Jahren“,
5. „Keine Jugendfreigabe“. (Über 18 Jahre)
 

Bedeutung von USK ab 18

Die Einstufung USK "ab 18"  heißt, dass diese Spiele nicht im Versandhandel angeboten werden dürfen.§14 Abs. 2 JuSchG">4
 
Hierzu sagt das Gesetz:
„Bildträger, die nicht oder mit “Keine Jugendfreigabe” nach § 14 Abs. 2 von der obersten Landesbehörde oder einer Organisation der freiwilligen Selbstkontrolle im Rahmen des Verfahrens nach § 14 Abs. 6 oder nach § 14 Abs. 7 vom Anbieter gekennzeichnet sind, dürfen
? 1. einem Kind oder einer jugendlichen Person nicht angeboten, überlassen oder sonst zugänglich gemacht werden,
? 2. nicht im Einzelhandel außerhalb von Geschäftsräumen, in Kiosken oder anderen Verkaufsstellen, die Kunden nicht zu betreten pflegen, oder im Versandhandel angeboten oder überlassen werden.“
 

Ausnahmen vom Verkaufsverbot im Versandhandel

Dennoch sind diese Spiele "ab 18" im Internet vielfach zu kaufen. So zum Beispiel beim Amazon Marketplace, bei Ebay oder xJuggler. Dies kann trotzdem legal sein, denn das Jugenschutzgesetz lässt eine Hintertür offen:
 
Nach § 1 Abs. 4 JuSchG gilt: 
“Versandhandel im Sinne dieses Gesetzes ist jedes entgeltliche Geschäft, das im Wege der Bestellung und Übersendung einer Ware durch Postversand oder elektronischen Versand ohne persönlichen Kontakt zwischen Lieferant und Besteller oder ohne dass durch technische oder sonstige Vorkehrungen sichergestellt ist, dass kein Versand an Kinder und Jugendliche erfolgt, vollzogen wird.”
Das bedeutet also, wenn sichergestellt ist, dass der Empfänger kein Minderjähriger ist, ist ein Verkauf über das Internet möglich.
 

Was heisst sichergestellt? 

Entscheidend ist hierbei die Frage, ab wann es wirklich „sichergestellt“ ist, dass es sich bei dem Empfänger nicht um ein Kind oder einen Jugendlichen handelt.
 
Der BGH äußert schon in der Entscheidung von 2007 „Jugendgefährdende Medien bei eBay“ [BGH Urteil vom 12.0.2007, Az. I ZR 18/04 - „Jugendgefährdende Medien bei eBay“]:
 
Der Verkauf indizierter jugendgefährdender, volksverhetzender und gewaltverherrlichender Medien im Wege der Internetauktion ist als Form des Versandhandels auch nach dem Jugendschutzgesetz weiterhin verboten und strafbar. (…) Die an Sinn und Zweck dieser Bestimmung unter Berücksichtigung des Willens des Gesetzgebers orientierte Auslegung ergibt, dass bei Vorliegen technischer oder sonstiger Vorkehrungen, die sicherstellen, dass kein Versand an Kinder und Jugendliche erfolgt, kein Versandhandel im Sinne des Jugendschutzgesetzes vorliegt. Der gesetzlichen Bestimmung liegt die Erwägung zugrunde, dass die für einen effektiven Kinder- und Jugendschutz notwendige Sicherstellung eines Versandes nur an Erwachsene nicht nur durch einen persönlichen Kontakt zwischen Lieferant und Besteller erreicht werden könne, sondern auch durch technische Vorkehrungen wie z.B. sichere Altersverifikationssysteme.
 
 
Verschiedene Methoden zur Feststellung des Alters können verwendet werden. 
 
1. Altersverifikation per Personalausweis bei der Bestellung nicht ausreichend
Für die Altersprüfung ist es nicht ausreichend, wenn im Rahmen der Bestellung die Personalausweisnummer abgefragt wird, wie bei dem System „ueber18.de“ 20 U 143/04">5. Diese könnte sich das Kind oder der Jugendliche auch auf andere Weise besorgt haben.
 
2.  Postident-Basic
Des weiteren kommt das Postident Verfahren in Betracht. Hierbei identifiziert sich der Käufer zuvor bei der Post und im Rahmen dessen wird sein Alter durch den  Postmitarbeiter festgestellt. Dies stellt jedoch nur sicher, dass der Käufer volljährig ist.  Hiermit ist jedoch noch nicht sichergestellt, dass die Ware bei der Lieferung nicht in die Hände von Kindern oder Jugendlichen gerät. Dies könnte zum Beispiel passieren wenn die Ware einfach im Postkasten landet  oder aber durch den Lieferdienstbeschäftigten an einen im Haushalt wohnenden Jugendlichen übergeben wird. Aus diesem Grund wird in der Rechtsprechung dieses Verfahren teilweise für nicht ausreichend erachtet29 U 2745/04)">6.
 
Aus diesem Grund muss auch beim Versand sichergestellt werden, dass die Ware nur dem zuvor per postident geprüften Besteller ausgehändigt wird. Dies kann zum Beispiel durch den Versand als  „Einschreiben eigenhändig“ (wie es Amazon verwendet) oder  ähnliche Versandarten sichergestellt werdenI ZR 18/04">7. Der BGH verlangt daher:
„[…] Für einen effektiven Kinder- und Jugendschutz ist deshalb einerseits eine zuverlässige Altersverifikation vor dem Versand der Medien erforderlich. Andererseits muss aber auch sichergestellt sein, dass die abgesandte Ware nicht von Minderjährigen in Empfang genommen wird (vgl. OLG München GRUR 2004, 963, 964 f.). So lässt sich etwa durch das Postidentverfahren vor Versendung der Ware ausreichend gewährleisten, dass der Kunde volljährig ist (OLG München GRUR 2004, 963, 965; Scholz/Liesching aaO [/color][color=#2364B7]§ 1 JuSchG Rdn. 24; Nikles/Roll/Spürck/Umbach aaO § 1 JuSchG, Rdn. 23). Außerdem muss die Ware in einer Weise versandt werden, die regelmäßig sicherstellt, dass sie dem volljährigen Kunden, an den sie adressiert ist, persönlich ausgehändigt wird. Das kann etwa durch eine Versendung als "Einschreiben eigenhändig" gewährleistet werden. […]“I ZR 18/04 - „jugendgefährdende Medien“">8 
 
 
 Wenn dies korrekt beachtet wird, so ist der Verkauf über das Internet mit den entsprechenden Vorkehrungen einem Kauf im Ladengeschäft gleichgestellt und erlaubt, da der  Käufer sein Alter geeignet beim Empfang der Ware nachweist.
 
3. Das Postident-Comfort-Verfahren
Bei diesem Verfahren wird bei der Lieferung vom Postzusteller  durch die Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises überprüft, ob die Person, welche die Sendung in Empfang nimmt, volljährig ist. Hierbei müssen die Angaben auf dem Lichtbildausweis genau mit den bei der Bestellung gemachten Angaben übereinstimmen. Es wird auch das Geburtsdatum elektronisch überprüft. Nur im Falle einer erfolgreichen Prüfung wird die Sendung an den Empfänger übergeben. Auch wenn es hierzu noch keine klare Rechtsprechung gibt, ist anzunehmen dass die Defizite des einfachen Die den Verfahrens dadurch abgestellt sein sollten, da nicht nur das Alter des Bestellers überprüft wird, sondern das Alter des Empfängers bei der Übergabe der Sendung durch den Paketboten.  Diese Überprüfung ist meist intensiver als sie teilweise in Ladengeschäften erfolgt.
 
Auch andere Versanddienstleister bieten ähnliche Verfahren an.
 
Bei der Auswahl  einer geeigneten Versandmethode ist daher darauf zu achten, dass die Überprüfung des Alters nicht lediglich vor der Bestellung erfolgt, sondern vor allem eine Übergabe der Ware sichergestellt ist das nur eine volljährige Person die  Sendung in Empfang nehmen kann.
 

Verkaufen als privater Anbieter

 
 Als privater Verkäufer ist es häufig nicht möglich, die besonderen Versandmethoden korrekt auszuwählen und auszuführen. Daher bietet es sich an, den Verkauf von USK 18 Games auf entsprechenden Plattformen vorzunehmen, die ihrerseits als Servicedienstleistung anbieten, einen geeigneten rechtssicheren Versand vorzunehmen.
 
Bei dem Versuch ein Game ohne Altersfreigabe bei eBay zu verkaufen, kann es zu einem Verstoß gegen die AGB der Auktionsplattform kommen, was für den Verkäufer neben der Entfernung des Angebots durch eBay auch eine Sperre zur Folge haben kann.

Wettbewerbswidrigkeit

Werden die Vorgaben der §§12 Abs. 3 Nr. 2, 1 Nr. 4 JuSchG durch einen gewerblichen Verkäufer verletzt, stellt dies auch einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht im Sinne der § § 3,4 Nr. 11 UWG I ZR 18/04">9.
Gegen eine solche Wettbewerbsverletzung kann eine kostenpflichtige Abmahnung verbunden mit der Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung ausgesprochen werden. Mit einer solchen Erklärung soll verhindert werden, dass der rechtswidrig handelnde online Händler dieses Verhalten wiederholt. Daher sind die vorstehend ausgeführten Vorkehrungen um sicherzustellen, dass kein Versand an Jugendliche erfolgt, unbedingt zu beachten. Die abmahnenden Händler haben aufgrund der hohen Kosten die ein solches Versandverfahren verursacht, ein berechtigtes Interesse daran, dass die Konkurrenz keinen Wettbewerbsvorteil dadurch erlangt, diese Vorschriften nicht zu beachten. Zudem werden die Interessen der Verbraucher nach §3 UWG beeinträchtigt, so der BGH:
Verstöße gegen das Verbot des Versandhandels mit solchen Medien beeinträchtigen wettbewerblich geschützte Interessen der Verbraucher im Sinne des § 3 UWG.Die Beschränkung des Versandhandels mit indizierten Medien dient insbesondere dem Schutz der Kinder und Jugendlichen, bei denen es sich um besonders schutzwürdige Verbraucher handelt. Die erhebliche Bedeutung dieses Jugendschutzes findet Ausdruck in der strafrechtlichen Ahndung von Zuwiderhandlungen gegen das Verbot des Versand- und damit auch Internethandels mit derartigen Medien. Dass die Beschränkung des Versandhandels mit jugendgefährdenden Medien wettbewerbliche Interessen der Verbraucher schützt, zeigt sich auch in ihrer Qualität als Marktverhaltensregelung gemäß § 4 Nr.11 UWG. . Denn § 3 UWG und § 4 Nr.11 UWG schützen dieselben Interessen der Marktteilnehmer. In beiden Fällen ist derselbe Wettbewerbsbezug der Interessenbeeinträchtigung erforderlich. Wird gegen verbraucherschützende Marktverhaltensnormen verstoßen, so wird der Wettbewerb im Sinne des [/color][color=#2364B7]§ 3 UWG [/color][color=#343434]zum Nachteil der Verbraucher beeinträchtigt.I ZR 18/04">10
 

Abmahnung erhalten, was tun?

Dies zeigt schon, wie komplex die Thematik ist. Das Anbieten von Spielen über eBay, Amazon Marktplace, xjuggler und andere online Plattformen bzw. eigene Shops kann daher zu erheblichen Problemen führen. 
 
Deshalb sollte sich derjenige, der wegen des Verkaufs eines Computer Games mit der Altersfreigabe USK-18 (auch teilweise als FSK 18 bezeichnet)  abgemahnt wurde, an einen Anwalt,  mit Kenntnissen in diesem Fachgebiet wenden und sich rechtlich beraten lassen. Dieser kann Empfehlungen zu dem weiteren Vorgehen nach Prüfung der geltend gemachten Ansprüche aussprechen. Diese können zum einen die vollständige Abwehr der Abmahnung sein, zum anderen auch die Abgabe einer ausreichend modifizierten Unterlassungserklärung. Gemeinsam können Verfahren besprochen werden, die geeignet sind, zukünftig einen zulässigen Verkauf der Spiele über das Internet sicherzustellen.
Besser ist es jedoch, noch bevor Schwierigkeiten aufgetreten sind, mit einen im  Internetrecht spezialisierten Anwalt das eigene Geschäftsmodell  und die Geeignetheit der Versandmethoden zu besprechen.
 

Bußgeld

Neben einer Abmahnung durch einen Konkurrenten für gewerbliche Anbieter droht außerdem jedermann auch ein Bußgeld für einen Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz gemäß § 12 Abs. 3 iVm 28 Abs. 4 JuSchG,  der mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 € geahndet werden kann. Dies droht auch privaten Verkäufern,  weshalb auch diesen von einem Verkauf im Internet abgeraten werden muss, wenn nicht sichergestellt ist, dass keine Personen unter 18 Jahren das Spiel in Empfang nehmen können.
 

Fazit

Damit der Verkauf von Computerspielen nicht zu einer kostspieligen Angelegenheit wegen einer Abmahnung oder eines Bußgeldes wird, sollte sich der Verkäufer vorher genau informieren, ob die von ihm geplante Versandmethode den gesetzlichen Bestimmungen Genüge tut. 
Privatverkäufer sollten Internetplattform nutzen, die die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen beim Handel mit Games im Internet sicherstellen. Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, konsultieren Sie einen  mit der Materie vertrauten Anwalt, um sich rechtlich über das weitere Vorgehen beraten zu lassen.
Petja Schrödter
Autor: Petja SchrödterWebsite: http://www.mrecht.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Rechtsanwalt
Über den Autor
Rechtsanwalt Dipl. jur. Petja Schrödter ist spezialisiert im Bereich des Internet- und Medienrechts und bietet seinen Mandanten bundesweite Beratung aus seiner Kanzlei SCHRÖDTER in Köln an. Als Webdeveloper verfügt er über umfassende technische Kenntnisse, die es ihm ermöglichen, komplexe IT Sachverhalte rechtlich richtig zu erfassen.




1 http://www.kjm-online.de/de/pub/themen/computerspiele/onlinespiele.cfm, http://www.jugendschutz.net/gewalt/Handlungsempf/index2.html Up

2 http://www.jugendschutz.net/gewalt/Handlungsempf/index2.html Up

3 gemäß §12 Abs. 2 JuSchG ist eine entsprechende Kennzeichnung für die Altersfreigabe anzubringen und auf diese hinzuweisen. Up

4 §14 Abs. 2 JuSchG Up

5 vgl. die „ueber18.de“ Entscheidung des BGH Az. I-20 U 143/04 Up

6 (vgl. OLG München, Urteil vom 29.07.2004, 29 U 2745/04) Up

7 vgl. BGH, Urteil vom 12.07.2007; Az.: I ZR 18/04 Up

8 BGH Urteil vom 12.07.2007, Az.: I ZR 18/04 - „jugendgefährdende Medien“ Up

9 vgl. BGH, Urteil vom 12.07.2007, I ZR 18/04 Up

10 BGH Urteil vom 12.07.2007; Az.: I ZR 18/04 Up



Aktuelle (Re)Tweets

  • 14. April 2015 RT @openjur: Servicetweet für Reichsbürger: Wer schon die Existenz des angerufenen Gerichts leugnet, hat auch kein RSB, http://t.co/OsLF3D6…
  • 21. März 2015 RT @Rechtsindex: Reiserecht: Urteil: Flugverspätung durch extreme Witterungsbedingungen des Vortages http://t.co/O7uCartVZo #urteile #urteil
  • 21. März 2015 RT @lto_de: BGH zu Mieterrechten: Der qualvolle Tod der Schönheitsreparaturklausel http://t.co/9FEdfmhTF7
  • 09. März 2015 RT @Rechtsindex: Recht & Urteil: Veröffentlichung privater Nacktfotos im Internet durch den Ex-Freund http://t.co/OxESxjbL4l #urteile #jura
  • 09. März 2015 Bundesrat will Gesetzentwurf zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken verschärfen http://t.co/LYNTfRJlTz
  • 06. März 2015 RT @netzpolitik: Freifunk-Community: WLAN-Gesetzesentwurf/Störerhaftung hat negativen Effekt auf die Verbreitung von Funknetzwerken. https:…
  • 06. März 2015 RT @Rechtsindex: Recht & Urteil: Wenn die Gegenseite den eigenen Rechtsanwalt umgeht... http://t.co/KpdxxUF6VM #urteile #jura
  • 09. Februar 2015 RT @justillon: Sado-Maso-Lokal ist gerichtsbekannt http://t.co/UnLR43lebA #mietrecht #urteil #recht #schlüpfrig http://t.co/12ogqQ4oa4

Folgen Sie uns auf Twitter

Neueste Beiträge im Blog der Judikatoren

Können Redtube Abmahnungsgeschädigte Schadensersatz vom Land NRW verlangen?

Wie Heise berichtet unter Berufung auf Focus.de berichtet, meinen erste Anwälte, die durch eine Abmahnung Geschädigten können Schadensersatz vom Land NRW verlangen, wenn Sie zu unrecht abgemahnt wurden und ihre Daten aufgrund eines unrechtmäßigen Beschlusses des LG Köln ermittelt wurden. Es wird Christian Solmecke zitiert: "Damit lässt sich feststellen, dass die Beschlüsse schlichtweg falsch sind und eine Auskunft nie hätte erteilt werden dürfen. Wäre den Richtern am Landgericht Köln der komplette Sachverhalt bekannt gewesen, hätten sie erkannt, dass eine...Read More

Das Redtube-Beben: Ist der letzte "sichere Hafen" für den kostenlosen Genuss von erotischem Material gefallen?

Das Internet hat sich zu einer der wichtigsten Bezugsquellen für pornographisches Material entwickelt. Dies hat mehrere Gründe: Zum einen kann die Beschaffung vom heimischen Sessel aus stattfinden - ohne die Gefahr beim Kauf einer Porno DVD gesehen zu werden; zum 2. gibt es im Internet zahlreiche Portale, die pornographische Videos kostenlos anbieten. Die Produzenten von erotischen Filmen sehen sich einem Kampf gegen illegale Piraterie ihrer Produktionen ausgesetzt. Nur wenn es Ihnen gelingt, die Möglichkeiten zur kostenlosen Beschaffung einzudämmen, wird ihr wirtschaftlicher Erfolg...Read More

Leistungsschutzrecht für Verlage - Novelle des Entwurf für Urheberrechtsänderung beschlossen

Es ist beschlossen, der neue §87f Absatz 1 Satz 1 des Urhebergesetzes (UrhG) lautet: „Der Hersteller eines Presseerzeugnisses (Presseverleger) hat das ausschließliche Recht, das Presseerzeugnis oder Teile hiervon zu gewerblichen Zwecken öffentlich zugänglich zu machen, es sei denn, es handelt sich umeinzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte.“ In letzter Minute hat die Koalition auf die massive Kritik reagiert und die Regierung bessert den Entwurf zum neuen Leistungsschutzrecht auf eine modifizierte Variante nach. Mit 293 ja, 243 nein Stimmen und 3 Enthaltungen hat es der...Read More